Blog

DSC_9380_1

Bleichen

Heute zeige ich euch mal etwas anderes, nicht genäht aber den Plotter habe ich benutzt. Ich habe Uni T-Shirts bestellt, hier alle in Blau weil es mir damit besser gefällt und habe mir mit dem Plotter eine Vorlage aus Vinyl geschnitten. Mit Javelwasser welches ich in eine Spritzflasche gefüllt hatte habe ich dann die Shirts bespritzt bis mir das Ergebnis gefallen hat. Direkt auswaschen (Vinylfolie löst sich im Wasser direkt ab) und zum trocknen aufhängen. Fertig ist das etwas andere Shirt.

DSC_9380_1

UFO

Nein ich meine nicht das unbekannte Flugobjekt. Ich rede von einem Unfertigen Objekt. Denn auch in der Nähszene gibt es UFO`s. Von einem UFO sprechen wir meist wenn wir ein Projekt aus irgend einem Grund (zu klein genäht, mühsames Projekt, gefällt nicht mehr….) mal in eine Ecke schmeissen und mit anderen neuen Projekten beginnen. Ich habe mein UFO nicht wirklich in die Ecke geschmissen… Es war so wie im letzten Beitrag erwähnt eher eine Zwangspause. Eine Zwangspause durch einen kleinen Bauchbewohner der mir das leben eine Zeit lang etwas erschwert hat. Jetzt hat meine Grosse aber endlich ihr HiBoho Kleid bekommen und sie liebt es. Ohne viel Text geht es direkt zu den Bildern.

DSC_9380_1

Frühlingsgefühle

Der Frühling ist da und ich hoffe der bleibt auch. Angeregt von den Sonnenstrahlen habe ich angefangen Sommeroutfits zu nähen. Wir fahren dieses Jahr im Sommer an den Gardasee und ich hoffe auf Sommer, Sonne, Sonnenschein. Beide Kids werden mit HiBoho Tunikas von FeeFeeFashion ausgestattet. Diese Tunika wollte ich schon vor bald zwei Jahren für Mia nähen, als sie an der Hochzeit meiner Schwester die Ringe überbringen durfte. Damals hat mir Amy einen riesen Strich durch die Rechnung gemacht. Die andauernde Übelkeit den ganzen Tag hat mich meine Energie gekostet. Als Stoff hatte ich schon da den originalen weissen „little Bird told me“ ausgesucht zu dem ich dank einer Nähfreundin gekommen bin. Denn dieser Stoff war so „in“ dass er überall in Null-Komma-Nichts ausverkauft war. Bei uns im Dorf im Färbiladen, habe ich dann vor kurzem eben diesen Stoff in Maigrün gesehen und direkt einen halben Meter für die kleine gekauft. Ich habe dann auch erste den Grünen für Amy vernäht, mit dem Gedanken, dass der weisse Stoff für die Tunika von Mia bleibt, und Amy diese dann in 2 Jahren auch nochmals tragen kann. Die Spitze am Saum ist ein Erbstück der Familie meines Mannes. Die Spitze wurde im Nähkörbchen seiner vor langer Zeit verstorbenen Grossmutter gefunden, nachdem auch der Grossvater von uns gegangen war. Ich freue mich, dass ich diese Spitze nun vernähen durfte und hoffe diese richtig genutzt zu haben. Die Tunika werde ich nach dem Sommer bestimmt in die Erinnerungskiste von Amy legen damit die Spitze weiterhin in der Familie bleibt.

Die Tunika von Mia zeige ich euch beim nächsten Mal 😉

DSC_9380_1

Tipi für die kleinen Indianer

Dieses tolle Tipi haben die Mädchen zu Weihnachten bekommen. Auch hier habe ich mir den Stoff am Stoffmarkt in Weil am Rhein gekauft. Erst sollte es eigentlich Türkis mit weissen Sternen sein aber leider hatte es nichts passendes. Als ich dann den Stoff mit den Dreiecken gesehen habe, habe ich mich recht schnell entschieden, dass es so bestimmt auch sehr schön aussehen würde. Und heute bin ich froh diesen Stoff ausgewählt zu haben.

Das Schnittmuster für das Tipi oder eben Tepee inkl. Boden habe ich bei Stoff und So. gekauft.

Für die Buchstaben auf den Kissen habe ich mich das erste Mal ans applizieren gewagt, den Traumfänger habe ich dann allerdings mit dem Plotter aus Flockfolie geschnitten und aufgepresst.

Damit das Tipi gut steht, haben wir oben durch jeden Bambusstab, welche übrigens aus dem Baumarkt sind, ein Loch gebohrt und die Stäbe mit Hanfschnur zusammengebunden. Unten sind die Stäbe ja in den Schlaufen des Bodens, so könnend diese nicht wegrutschen.

DSC_9380_1

VARO Rucksack

Ich habe mich nach langem mal wieder an eine Tasche bzw. an einen Rucksack getraut. Das Schnittmuster für diesen grossartigen Rucksack besitze ich schon seit eineinhalb Jahren habe es aber immer vor mich hin geschoben. Jetzt war es an der Zeit meiner Mama endlich eine Tasche zu nähen. Da sie gerne Rucksäcke für den Alltag mag, habe ich mich dazu entschlossen.

Das schöne Kunstleder gehört zu den wenigen Sachen, die ich mir ohne konkrete Pläne am Stoffmarkt in Weil am Rhein gekauft habe. Ich hatte mir zwar vorher schon überlegt einen Varo zu nähen, habe die Pläne dann aber verworfen, weil ich bereits so viele andere Nähideen hatte.

Mit meiner neuen Nähmaschine, die ich zu Weihnachten bekommen hatte, war das vernähen des Kunstleders kein Problem. Ich werde mir wohl auch noch einen Rucksack nähen, muss aber wohl erst den nächsten Stoffmarkt in Weil am Rhein abwarten. Aber Ende April ist es wieder soweit und ich freue mich schon jetzt darauf. Bis dahin versuche ich mich an einer Turnsack-Variante mit den Resten an Kunstleder, die noch da sind.